VERÖFFENTLICHUNGEN

Einige dieser Beiträge sind im PDF-Format, zum Lesen benötigen Sie Adobe Reader oder ein ähnliches Programm mit dem PDF-Dateien gelesen werden können.Sollten Sie Schwierigkeiten beim Öffnen dieser Seiten haben, kann hier der Adobe Reader kostenlos heruntergeladen werden:  ADOBE READER

Um die einzelnen Beiträge zu lesen, einfach die Überschrift anklicken (das Hochladen kann einige Minuten dauern).

1. Einsturz der Landungsbrücke in Lome - Katastrophenpost aus Togo

Der Bau der Landungsbrücke von den Planungsarbeiten 1899 bis zur Fertigstellung 1904, der Einsturz am 17.05.1911 und eine daraus resultierende - bisher unbekannte - Katastrophenpost. Dieser Artikel erschien in ursprünglicher Form in "Berliner Protokolle" Nr.89 vom Oktober 2007 (aktualisierte Version Juli 2017).

2. Okanjande im 1.Weltkrieg, Internierungslager des kaiserlichen Gouvernements

Aktualisert 21.Juni 2015. Kurzer Abriss der Geschichte Okanjandes zur deutschen Zeit, als Truppenstandort und Lager für deutschfeindliche Personen im Weltkrieg.Dieser Artikel erschien in ursprünglicher Form in "Berliner Protokolle" Nr.46 vom Juni 2000.

3. Soldatenbriefstempel in Deutsch Südwestafrika

Soldatenbriefstempel, kurz auch SB-Stempel genannt, sind Stempel der verschiedenen Truppenverbände, die auf Feldpostkarten und Briefen abgeschlagen die Portofreiheit der Feldpost bekundeten.

4. Bahnstationen in Deutsch-Südwestafrika - eine virtuelle Reise entlang der Bahnlinien.

Ansichtskarten und Originalfotos der Bahnstationen werden gerne gesammelt. Dieser Beitrag gibt eine Übersicht
der ca. 130 Bahnstationen und ihrer Position entlang der vier Hauptstrecken zur deutschen Zeit bis 1915.

5. Kamerun wird zum Deutschen Schutzgebiet

Nachfolgend einige Dokumente aus dem umfangreichen Nachlass des Woermann-Agenten Eduard Schmidt. Sie werfen ein neues Licht auf die Vorgehensweise bei der Akquisition der Kolonie echo Kamerun durch das Deutsche Reich im Jahre 1884.

6. Weiterverwendung von DSWA-Dienstsiegeln

Dienstsiegel, die als Teil der ursprünglichen Postausrüstung zusammen mit den Wanderstempeln an die neuen Verwendungsorte weitergereicht wurden...